KF A6a: OPD - Konflikte
>>Zurück zur Übersicht

Leitthema: Typische Konfliktkonstellationen
In die KÖDOPS-Software wurden mit KF A6a und A6b Elemente des Manuals Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD) (Arbeitskreis OPD, 1996) integriert, weil sie vielen psychoanalytischen Therapeuten bereits vertraut sind. KF A6a dient dabei lediglich als zusätzliche Anregung, die aber nicht notwendig ist für die weitere Therapieplanung und -dokumentation nach KÖDOPS.

OPD wurde als Diagnoseinstrument entwickelt, das zwischen rein deskriptiven Systemen wie DSM und psychodynamischer Diagnostik vermittelt. Es handelt sich um ein multiaxiales System mit fünf Achsen:

  1. Krankheitserleben und Behandlungsvoraussetzungen
  2. Beziehung
  3. Konflikt
  4. Struktur
  5. Psychische und psychosomatische Störungen (laut Kap. V (F) der ICD-10)

Therapeuten schätzen ihre Patienten nach dem Erstgespräch auf allen Achsen ein. Inzwischen wurde OPD für die Therapieplanung und Veränderungsmessung weiterentwickelt (OPD-2 von 2006). Daher lassen sich mit OPD jetzt auch Therapieschwerpunkten mit entsprechenden Behandlungsstrategien konzipieren.

KF A6a orientiert sich an der OPD-Achse III, die acht typische Konfliktkonstellationen beschreibt. In der KÖDOPS-Software gibt der Therapeut an, ob sie auf seinen Patienten zutreffen oder nicht.

   Überdauernde Konfliktthemen

 

   Abhängigkeit versus
   Autonomie

   Suche nach Beziehung (jedoch nicht Versorgung) mit ausgeprägter Abhängigkeit    (passiver Modus) oder Aufbau einer emotionalen Unabhängigkeit (aktiver Modus)    mit Unterdrückung von Bindungswünschen (Familie/Partnerschaft/Beruf).    Erkrankungen schaffen "willkommene" Abhängigkeit oder sind existentielle    Bedrohung.

   Unterwerfung versus
   Kontrolle

   Gehorsam/Unterwerfung (passiver Modus) versus Kontrolle/Sich-Auflehnen    (aktiver Modus) bestimmen die interpersonellen Beziehungen und das innere    Erleben. Erkrankungen werden "bekämpft" oder sind ein zu erleidendes    Schicksal, dem man sich (wie auch dem Arzt) "fügen" muss.

   Versorgung versus
   Autarkie

   Die Wünsche nach Versorgung und Geborgenheit führen zu starker Abhängigkeit    ("dependent and demanding", passiver Modus) oder werden als    Selbstgenügsamkeit und Anspruchslosigkeit abgewehrt (altruistische    Grundhaltung, aktiver Modus). Bei Krankheit erscheinen diese Menschen als    passiv-anklammernd oder wehren Hilfe ab. Abhängigkeit und Unabhängigkeit    stehen jedoch nicht als primäre Bedürfnisse im Vordergrund.

   Selbstwertkonflikte
   (Selbst- versus Objektwert)

   Das Selbstwertgefühl erscheint brüchig bzw. resigniert, aufgegeben (passiver    Modus) oder die kompensatorischen Anstrengungen zur Aufrechterhaltung des    ständig bedrohten Selbstwertgefühls dominieren (pseudoselbstsicher, aktiver    Modus). Erkrankungen führen zu Selbstwertkrisen, können aber auch einen    restitutiven Charakter für das Selbstbild haben.

   Über-Ich und
   Schuldkonflikte

   Schuld wird bereitwillig bis hin zu masochistischer Unterwerfung auf sich    genommen und Selbstvorwürfe herrschen vor (passiver Modus) oder es fehlt    jegliche Form von Schuldgefühlen, diese werden anderen zugewiesen und auch    für Krankheit sind andere verantwortlich (aktiver Modus).

   Ödipal-sexuelle Konflikte

   Erotik und Sexualität fehlen in Wahrnehmung, Kognition und Affekt (passiver    Modus) oder bestimmen alle Lebensbereiche ohne dass Befriedigung gelingt    (aktiver Modus). Nicht gemeint sind hier allgemeine sexuelle Funktionsstörungen    anderer Herkunft.

   Identitätskonflikte

   Es bestehen hinreichende Ich-Funktionen bei gleichzeitig konflikthaften    Selbstbereichen (Identitätsdissonanz): Geschlechtsidentität, Rollenidentität,    Eltern-/Kindidentität, religiöse und kulturelle Identität u.a. Der Annahme des    Identitätsmangels (passiver Modus) steht das kompensatorische Bemühen,    Unsicherheiten und Brüche zu überspielen, entgegen (aktiver Modus).

   Fehlende Konflikt- und
   Gefühlswahrnehmung

   Gefühle und Bedürfnisse bei sich und anderen werden nicht wahrgenommen und    Konflikte übersehen (passiver Modus) oder durch sachlich –technische    Beschreibung ersetzt (aktiver Modus).

 

 

Ködops - A6a

Impressum